REBECCA FISCHER
Prüfungsassistentin

20.04.2021

In unserer Kolumne „Die Köpfe unserer Kanzlei“ möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick hinter die Kanzleikulissen geben: Wer sind wir? Was macht uns aus? Woher kommen die einzelnen Kolleginnen und Kollegen?

Wer ist Rebecca Fischer?

Heute sprechen wir mit Rebecca Fischer, Prüfungsassistentin bei MUNKERT & PARTNER.

Was haben Sie vor MUNKERT & PARTNER gemacht?

Nach meinem Abitur im Jahr 2012 habe ich ein Wirtschaftsrechtstudium an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg begonnen. Da ich Jura schon immer spannend fand und gleichzeitig schon zu Schulzeiten in den Ferien in einer Controlling-Abteilung ausgeholfen habe, war dieses Studium die perfekte Wahl für mich. Zudem ist es meiner Meinung nach in vielen Jobs unerlässlich, in beiden Bereichen zumindest grundlegende Kenntnisse zu haben. Im Laufe des Studiums zeigt sich dann bei vielen Studenten, welche Disziplin ihnen eher liegt bzw. sie eher begeistert. So hat der eine Teil meiner Kommilitonen nach Absolvierung des Bachelors einen FACT- oder einen Wirtschaftsrecht-Master begonnen. Andere haben zum klassischen Jurastudium gewechselt, um doch noch die Anwaltslaufbahn einschlagen zu können. Ich habe nach einem Auslandssemester in Montpellier (Frankreich) im Wintersemester 2014/2015 mein Studium mit einem Bachelor of Laws im Sommer 2016 abgeschlossen. Direkt im Anschluss habe ich dann bei MUNKERT & PARNTER als Prüfungsassistentin angefangen.

Vor ein paar Wochen haben Sie Ihren Abschluss zum Master of Arts gemacht. Wir gratulieren von Herzen! Das war ein hartes Stück Arbeit, oder? Vor allem, weil Sie das Studium neben Ihrem Job als Prüfungsassistentin bei MUNKERT & PARTNER absolviert haben.

Vielen Dank! Genau, nach einiger Zeit im Job hat sich gezeigt, dass ein Wirtschaftsrechtstudium eine sehr gute Grundlage für eine Tätigkeit in der Wirtschaftsprüfung ist, da man nicht nur ein betriebswirtschaftliches Verständnis benötigt, sondern z.B. auch häufig alle möglichen Arten von Verträgen lesen (und verstehen) können muss. Dennoch fehlten mir Kenntnisse im Steuerrecht, da dies im Studium einfach zu kurz gekommen ist. Daher habe ich berufsbegleitend den Master Steuerberatung an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg-Simon-Ohm absolviert.

Ein berufsbegleitendes Studium ist organisatorisch und zeitlich definitiv eine Herausforderung, aber mit guten Absprachen mit dem Arbeitgeber auf jeden Fall machbar. So habe ich von MUNKERT & PARTNER die Möglichkeit bekommen, für knapp 2 Jahre die Wochenarbeitszeit auf 30 Stunden zu reduzieren und in den Prüfungsphasen meinen Urlaub zu nehmen. So konnte ich an den Vorlesungen teilnehmen und mich gut auf die Klausuren an der TH vorbereiten. Im Gegenzug habe ich während der 30 Wochenstunden Vollgas gegeben und konnte den Anforderungen auf der Arbeit trotz Studium gerecht werden.

Würden Sie anderen Studierenden diesen Weg empfehlen?

Ich kann es auf jeden Fall empfehlen, den Master nicht direkt im Anschluss an den Bachelor zu machen. Es hilft meiner Meinung nach für das Verständnis im 2. Studium ungemein, wenn man bereits die Praxis kennen gelernt hat. Außerdem kann man dann besser einschätzen, in welche Richtung es beruflich überhaupt dauerhaft gehen soll und das Anschlussstudium inhaltlich entsprechend auswählen. Ob sich dann eher ein berufsbegleitendes oder ein Vollzeitstudium empfiehlt, ist eine ganz individuelle Entscheidung. Ein berufsbegleitendes Studium ist mit Sicherheit anstrengender, da man beides unter einen Hut bekommen muss. Für mich kam ein Vollzeit-Master aber unter anderem deswegen nicht in Frage, da ich meinen Job nicht kündigen und vor allem meine finanzielle Unabhängigkeit nicht wieder aufgeben wollte.

Aber nun interessiert uns Ihr Arbeitsalltag. Was ist, in kurzen Worten, Ihre Aufgabe? Was sind die Herausforderungen und was sind die Freuden?

Mein Arbeitsalltag in der Wirtschaftsprüfung besteht insbesondere darin, die Jahresabschlüsse unserer Mandanten zu prüfen. Jetzt nach 4,5 Jahren Berufserfahrung umfasst das von der Planung der Prüfung bis zur Berichtsschreibung fast alle Themen. Natürlich immer in enger Abstimmung und mit Unterstützung der Wirtschaftsprüfer Herrn Dr. Geiger und Herrn Ebersbach. Darüber hinaus gibt es bei uns auch immer wieder Sonderprüfungen und -projekte. Zum Beispiel bin ich bei MUNKERT & PARTNER für die Durchführung der MaBV-Prüfungen der Bauträger zuständig. Dieser vielfältige Aufgabenbereich ist tatsächlich oft eine Herausforderung. Wir betreuen Mandanten aus unterschiedlichsten Branchen und werden daher immer wieder mit neuen Fragestellungen konfrontiert. Aber gerade das macht es spannend und es wird nie langweilig.

Wären Sie ein Superheldin, welche Kräfte würden Sie gern besitzen?

Da ich geschichtlich sehr interessiert ist, habe ich mir schon oft gedacht, dass es wirklich cool wäre, wenn ich Zeitreisen könnte. Historische Orte „live“ sehen zu können, wäre total aufregend. Eine alltagstaugliche Superkraft wäre eine Art eidetisches Gedächtnis. Erlerntes, das ich nicht oft anwende, vergesse ich leider auch schnell wieder. Von daher wäre eine solche Fähigkeit wirklich praktisch.

Vielen Dank für das Gespräch Frau Fischer! Und weiterhin eine gute Zeit bei MUNKERT & PARTNER.

Karriere bei MUNKERT & PARTNER

Planen auch Sie eine Karriere im Bereich Wirtschaftsprüfung, Steuer- oder Rechtsberatung? Dann kommen Sie zu MUNKERT & PARTNER.

01. Mrz. 2021

RECHTSANWALT (m/w/d) in Teilzeit | Schnittstelle Recht und Steuern

in Nürnberg in Teilzeit

29. Mrz. 2021

Sekretärin (w/m/d) für den Empfang (Teilzeit nachmittags)

in Nürnberg in Teilzeit (nachmittags)

01. Mrz. 2021

STEUERFACHANGESTELLTER, STEUERFACHWIRT bzw. BILANZBUCHHALTER (m/w/d) in Vollzeit oder Teilzeit

in Nürnberg in VZ oder TZ

01. Mrz. 2021

ASSISTENT FÜR DIE STEUERABTEILUNG (m/w/d)

in Nürnberg

09. Mrz. 2021

Privat: Sekretärin (w/m/d) für die Berichtsschreibung in Vollzeit

in Nürnberg in Vollzeit

01. Mrz. 2021

FINANZBUCHHALTER (m/w/d) in Vollzeit oder Teilzeit in Nürnberg

in Nürnberg in VZ & TZ

01. Mrz. 2021

RECHTSANWALT (m/w/d) Schnittstelle Recht und Steuern

in Nürnberg


Weiteres aus Aktuelles/News

03.05.2021

Grunderwerbsteuerverschärfungen für den sog. „Share Deal“ ab dem 1. Juli 2021

Bereits seit dem Jahr 2016 werden Änderungsmöglichkeiten betreffend die grunderwerbsteuerliche Behandlung von sog. „Share Deals“ diskutiert. Nun soll es auf einmal ganz schnell gehen.

29.04.2021

Betrieb von PV-Anlagen und E-Ladesäulen ohne Verlust der Kürzung bei der Gewerbesteuer – Zustimmung Bundesrat steht noch aus

Der Deutsche Bundestag verabschiedete im April das Fondsstandortgesetz, welches die Änderungen der erweiterten GewSt-kürzung für Grundstücksunternehmen zur Flankierung der Energie- und Mobilitätswende beinhaltet.

14.04.2021

Patenschaftsprogramm 2021 der FAU mit virtuellem Auftakt-Event

Das Patenschaftsprogramm ist die Extraportion Praxis für Studierende des Fachbereichs WiSo. Und wir sind dabei!