NINA STAUDIGL
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Rechtsberatung

30.11.2020

In unserer Interviewreihe „Köpfe unserer Kanzlei“ möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick hinter die Kanzleikulissen geben: Wer sind wir? Was macht uns aus? Woher kommen die einzelnen Kolleginnen und Kollegen?

Wer ist Nina Staudigl?

Heute sprechen wir mit Nina Staudigl, Wissenschaftliche Mitarbeiterin in unserer Rechtsabteilung bei MUNKERT & PARTNER.

Schon während ihres Studiums der Rechtswissenschaft, welches sie im Januar 2019 an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg abschloss, war MUNKERT & PARTNER für Frau Staudigl ein Name: ihre Schwester unterstützte die Abteilung der Wirtschaftsprüfung als Werkstudentin. Direkt nach ihrem Diplom entschied sich Frau Staudigl für ein Praktikum bei Herrn Großkopf-Dibs in unserer Rechtsabteilung und gestaltete so den Übergang zu ihrem Masterstudium. Für ihren Master of Law (LL.M.) zog es Frau Staudigl in die Ferne nach Sydney, Australien. „Eine arbeitsreiche Phase in einer sehr gelassenen Atmosphäre“ berichtet sie von dieser Zeit. Im Juni 2020 machte sich Frau Staudigl coronabedingt ein bisschen früher als geplant, aber mit Abschluss in der Tasche, auf den Heimweg.

Dass Frau Staudigl im Juni nun direkt als Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei uns angefangen hat, kommt nicht von ungefähr. Sie und Herr Großkopf-Dibs waren stets im Kontakt. „Ich habe Weihnachten einfach mal reingeschaut“ so Nina Staudigl. Außerdem „hat es einfach gut gepasst mit Herrn Großkopf-Dibs“. Uns passt es auch sehr und wir freuen uns, Sie im Team zu haben, Frau Staudigl.

Nun hätten wir aber noch ein paar Fragen:

Recht und Steuern? Eine Mischung, die Sie schon immer spannend fanden?

Für mich gilt: Einfach mal rantrauen und dann merkt man schon, ob es einem gefällt oder nicht. Und mir hat es gefallen.

Sie haben stets die Praxis neben Ihrem Studium gesucht. Warum?

Nur das Examen bringt einen nicht durch die Arbeitswelt. In der Praxis kommt man mit Themen in Berührung, die man sonst so vielleicht nicht bearbeitet hätte. Bei MUNKERT & PARTNER wende ich viel von meinen juristischen Kenntnissen an, musste mich aber auch schnell in steuerliche Aspekte einlesen bzw. einarbeiten.

Was gefällt Ihnen an MUNKERT & PARTNER besonders gut?

Die unkomplizierte Zusammenarbeit mit meinen Kollegen und Kolleginnen, wodurch Einblicke in alle Bereiche ermöglicht werden, sowie das vielfältige Spektrum an rechtlichen und steuerlichen Fragestellungen aufgrund eines breit gefächerten Mandantenstammes.

Wären Sie ein Superheld, welche Kräfte würden Sie gern besitzen?

Definitiv fliegen!  Ich liebe es zu reisen und neue Orte zu entdecken. Zeiteffizient überall hingelangen, wonach einem gerade die Lust steht, ist einfach eine schöne Vorstellung.

Vielen Dank für das Gespräch Frau Staudigl! Und weiterhin eine gute Zeit bei MUNKERT & PARTNER und viel Erfolg für Ihr Referendariat und Ihr 2. Staatsexamen, die nun die nächsten Meilensteine in Ihrem Lebenslauf einnehmen.

Karriere bei MUNKERT & PARTNER

Planen auch Sie eine Karriere im Bereich Wirtschaftsprüfung, Steuer- oder Rechtsberatung? Dann kommen Sie zu MUNKERT & PARTNER.

01. Jun. 2021

STEUERFACHANGESTELLTER, STEUERFACHWIRT bzw. BILANZBUCHHALTER (m/w/d) in Vollzeit oder Teilzeit

in Nürnberg in VZ oder TZ

02. Jun. 2021

RECHTSANWALT (m/w/d) Schnittstelle Recht und Steuern

in Nürnberg

03. Jun. 2021

FINANZBUCHHALTER (m/w/d) in Vollzeit oder Teilzeit in Nürnberg

in Nürnberg in VZ & TZ

04. Jun. 2021

ASSISTENT FÜR DIE STEUERABTEILUNG (m/w/d)

in Nürnberg


Weiteres aus Aktuelles/News

16.11.2020

Dr. Michael Munkert Stipendium

In diesem Jahr wird das Dr. Michael Munkert Stipendium in Höhe von 1.500 € an Herrn Goran Zvekan vergeben.

16.11.2020

Dr. Michael Munkert Förderpreis

Der Förderpreis 2020 der Dr. Michael Munkert-Stiftung geht an Herrn Dr. Bartlitz, Habilitand an der Universität Erlangen-Nürnberg.

11.11.2020

Börsenverluste in Zeiten der Corona-Pandemie steuerlich geltend machen

Sie haben im Corona-Crash bspw. Aktien oder Fonds verkauft und Verluste erzielt? So können Sie Ihre Börsenverluste steuerlich geltend machen.