KEVIN HELLER
Steuerassistent

07.07.2021

In unserer Kolumne „Die Köpfe unserer Kanzlei“ möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick hinter die Kanzleikulissen geben: Wer sind wir? Was macht uns aus? Woher kommen die einzelnen Kolleginnen und Kollegen?

Wer ist Kevin Heller?

Heute sprechen wir mit Kevin Heller, Steuerassistent bei MUNKERT & PARTNER.

Erzählen Sie uns doch bitte kurz etwas über Ihre Vita.

Geboren und aufgewachsen bin ich im Landkreis Konstanz am Bodensee. In Singen am Hohentwiel habe ich das Wirtschaftsgymnasium besucht.

Im Anschluss habe ich einen Bachelor in Steuern- und Prüfungswesen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Villingen-Schwenningen (DHBW VS) erworben. Das duale Studium an der DHBW ist so aufgebaut, dass im Drei-Monats-Rhythmus zwischen Theoriephasen an der Hochschule und Arbeitsphasen beim Partnerunternehmen gewechselt wird. Mein Partnerunternehmen während dieser Zeit war eine mittelständische Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei in Singen.

Nach Abschluss des Bachelorstudiums entschloss ich mich dazu, noch ein Masterstudium aufzunehmen. Hierbei habe ich mich dann für die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg entschieden. So bin ich schließlich in Nürnberg gelandet. Während meines Masterstudiums war ich zu Beginn als Werkstudent bei Rödl & Partner beschäftigt. Später hatte ich noch die Möglichkeit, ein Semester in Prag zu studieren. Daneben konnte ich noch ein Praktikum in der internationalen Steuerberatung bei Flick Gocke Schaumburg in Bonn absolvieren.

Nachdem ich von Bonn wieder zurück nach Nürnberg gekommen war und nur noch die Masterarbeit auf dem Plan stand, begann ich meine Tätigkeit bei MUNKERT & PARTNER zunächst als Werkstudent. Nach Fertigstellung der Masterarbeit ging das Arbeitsverhältnis dann in eine Vollzeitbeschäftigung über.

Viele Absolventen stehen nach dem Studium vor der Entscheidung, wie sie ihre berufliche Karriere starten wollen. Sie haben sich für MUNKERT & PARTNER entschieden. Was hat Sie überzeugt?

Wichtig war für mich in einer Kanzlei zu arbeiten, bei der ich möglichst viele Themengebiete bearbeiten kann und alle mit und um die Steuerberatung anfallenden Tätigkeiten erledigen kann. Dies ist bei MUNKERT & PARTNER möglich. Nahezu alle Tätigkeiten, die ein Steuerberater ausführen darf, können hier von einem Steuerassistenten (mit-) bearbeitet werden. Während meiner vorangegangenen Tätigkeiten als dualer Student, Werkstudent und Praktikant war dies meistens nicht bzw. nur eingeschränkt der Fall. Entweder war man nur für ein Gebiet zuständig (bspw. Unternehmenssteuerrecht oder natürliche Personen und hier nur für Deklarationstätigkeiten) oder nur für Gestaltungs-/Compliance-/Beratungstätigkeiten.

Wie es in der Realität genau abläuft und was auf mich zukommt, wusste ich vor dem Einstieg natürlich nur bedingt. Deshalb hat mich sicherlich auch die angenehme Atmosphäre im Vorstellungsgespräch davon überzeugt, bei MUNKERT & PARTNER zu beginnen.

Nun sind Sie schon fast ein Jahr bei uns. Was macht es aus, ein Steuerassistent bei MUNKERT & PARTNER zu sein?

Wie bereits angesprochen ist die Tätigkeit bei MUNKERT & PARTNER sehr vielseitig. Man lernt fast täglich etwas Neues dazu und hat einen großen Freiraum in der Ausübung seiner Tätigkeit. So kann man die Arbeit ziemlich flexibel einteilen und auch Arbeitsbeginn und -ende sind weitestgehend nach Gusto gestaltbar.

Sie haben den Förderpreis beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten erhalten. Das klingt spannend. Erzählen Sie doch mal.

Ja, das war wirklich ein ziemlich spannendes Projekt damals. Die Teilnahme beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten erfolgte im Zuge einer Seminararbeit, die ich während meiner Zeit am Wirtschaftsgymnasium mit zwei Schulkameraden geschrieben habe. Wir haben uns hierbei mit dem Thema der Flucht der Juden während der Zeit des Nationalsozialismus über die deutsch-schweizerische Grenze beschäftigt. Für die Ausarbeitung des Themas habe ich dann auch zum ersten Mal quasi wissenschaftlich gearbeitet. Um an die Originalquellen zu kommen, machte ich mich unter anderem auch auf den Weg in die entsprechenden Archive in Schaffhausen, Singen und Freiburg. Dort konnte ich Gerichtsurteile, Zeitungsartikel, Briefe und Ähnliches einsehen. Zudem haben wir auch Interviews mit Kindern von verstorbenen Flüchtlingshelfern geführt.  

Wären Sie ein Superheld, welche Kräfte würden Sie gern besitzen?

Ein fotographisches Gedächtnis, wie im Film „Ohne Limit“, wäre sicher nicht schlecht.

Vielen Dank für das Gespräch Herr Heller! Und weiterhin eine gute Zeit bei MUNKERT & PARTNER.

Karriere bei MUNKERT & PARTNER

Planen auch Sie eine Karriere im Bereich Wirtschaftsprüfung, Steuer- oder Rechtsberatung? Dann kommen Sie zu MUNKERT & PARTNER.


Weiteres aus Aktuelles/News

20.06.2022

Kürzere Abschreibungsdauer für technische Ausstattung bei PC und Co.

Computerhardware und Software sind wie alle anderen abnutzbaren Wirtschaftsgüter zwar über die Nutzungsdauer abzuschreiben. Jedoch hat das BMF 2021 ein Schreiben veröffentlicht, nach dem eine einjährige Nutzungsdauer zugrunde gelegt werden kann.

08.06.2022

Die Extraportion Praxis: Das Patenschaftsprogramm 2022

Das Patenschaftsprogramm der FAU bringt Studierende des Fachbereichs WiSo und Unternehmen der Region zusammen. Und wir sind dabei!

31.05.2022

Wegfall der Mitteilungsfiktion

Mit Wirkung zum 01.08.2021 ist die Meldefiktion weggefallen und das Transparenzregister zum Vollregister erstarkt. Dies hat zur Folge, dass zuvor entbehrliche Mitteilungen nun erforderlich werden.