JULIA HÖPPE
Werkstudentin in der Wirtschaftsprüfung

14.01.2022

In unserer Kolumne „Die Köpfe unserer Kanzlei“ möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick hinter die Kanzleikulissen geben: Wer sind wir? Was macht uns aus? Woher kommen die einzelnen Kolleginnen und Kollegen?

Heute sprechen wir mit Julia Höppe, Werkstudentin in der Wirtschaftsprüfung.

Erzählen Sie uns doch bitte kurz etwas über Ihre Vita:

Im März 2021 habe ich meinen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt BWL an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg erfolgreich abgeschlossen. Bereits während meines Bachelorstudiums habe ich in den Semesterferien von August bis Oktober 2019 als Praktikantin im Bereich Wirtschaftsprüfung bei MUNKERT & PARTNER gearbeitet und im Zuge dessen viele interessante Einblicke gewinnen können. Seit April 2021 absolviere ich – ebenfalls an der FAU – meinen Master of Science in Finance, Auditing, Controlling, Taxation, kurz FACT genannt. Schon im Bachelor hatte ich den Studienbereich FACT I gewählt, um frühzeitig einen Schwerpunkt gemäß meiner Interessenlage zu setzen. Seit September 2020 bin ich nun als Werkstudentin in der Wirtschaftsprüfung bei MUNKERT & PARTNER aktiv – eine Tätigkeit, die es mir ermöglicht, meine erworbenen theoretischen Kenntnisse anwenden und praktisch vertiefen zu können.

So viel zur beruflichen Vita. Nun hätte ich aber noch ein paar Fragen:

Sie sind neben dem Studium zunächst als Praktikantin und nun seit September 2020 als Werkstudentin bei MUNKERT & PARTNER beschäftigt. Was macht Ihre Tätigkeit bei uns aus?

Als sehr positiv empfinde ich mein vielfältiges und abwechslungsreiches Aufgabenspektrum. Ich wurde nie mit nur einem speziellen Aufgabenbereich betraut, sondern kann bei den verschiedensten Tätigkeiten mitwirken: Jahresabschlussprüfungen nach HGB, Mittelverwendungsprüfungen, Prüfungen im Rahmen der Makler- und Bauträgerverordnung, Offenlegungen sowie Berichtschreibung, um nur einige spannende Beispiele zu nennen. Ich konnte sogar erste Einblicke in eine Due-Diligence-Prüfung gewinnen. Insgesamt also ein anspruchsvolles und äußerst interessantes Fachgebiet, das gleichermaßen fordert und fördert.
Einen weiteren Vorteil von MUNKERT & PARTNER sehe ich darin, dass ich als Werkstudentin die Anzahl der Wochenstunden flexibel nach meiner Kapazität gestalten kann. Es ist beispielsweise möglich, für die Vorlesungszeit eine geringere Stundenzahl zu vereinbaren und dann in den Semesterferien „aufzustocken“, sodass Studium und Werkstudententätigkeit super miteinander vereinbart werden können.

Wie kamen Sie zu MUNKERT & PARTNER?

Ich habe im Juni 2019 am sogenannten Patenschaftsprogramm der FAU teilgenommen, wodurch ich auf MUNKERT & PARTNER aufmerksam geworden bin. Das Patenschaftsprogramm wird für Bachelor-Studierende an der WiSo angeboten und bietet meines Erachtens eine hervorragende Chance, wertvolle Praxiserfahrung zu sammeln und damit das theoretische Know-how aus der Uni zu erweitern – ich kann es uneingeschränkt weiterempfehlen!

Auch in diesem Jahr nimmt MUNKERT & PARTNER wieder am Patenschaftsprogramm der FAU teil. Wir freuen uns auf interessante Gespräche!          

Nun aber zu unserer letzten und beliebten Superheld-Frage: Wären Sie eine Superheldin, welche Kräfte würden Sie gern besitzen?

An dieser Stelle möchte ich das aktuelle Pandemie-Geschehen aufgreifen: Als Superheldin wäre ich gerne dazu in der Lage, die weltweit anhaltende Covid-19-Pandemie zu beenden. Ich denke, wir alle wünschen uns sehnlichst eine weitgehende Rückkehr zur Normalität.

Vielen Dank für das Gespräch Frau Höppe! Und weiterhin eine gute Zeit bei MUNKERT & PARTNER.

Karriere bei MUNKERT & PARTNER

Planen auch Sie eine Karriere im Bereich Wirtschaftsprüfung, Steuer- oder Rechtsberatung? Dann kommen Sie zu MUNKERT & PARTNER.


Weiteres aus Aktuelles/News

17.05.2022

Dr. Michael Munkert-Stipendium

In diesem Jahr wird das Dr. Michael Munkert-Stipendium in Höhe von 1.500 € an Frau Annika Schenk vergeben.

10.05.2022

Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Geschädigten

Das Bundesfinanzministerium hat ein „Schreiben“ zur Anerkennung gesamtgesellschaftlichen Engagements im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine erlassen.

02.05.2022

Grundsteuer: Allgemeinverfügung des Bayerischen Landesamtes für Steuern vom 30. März 2022

Aufforderung zur Abgabe der Grundsteuererklärung für den Hauptfeststellungszeitpunkt 1. Januar 2022. Die Grundsteuer muss zum 1. Januar 2025 aufgrund einer Entscheidung des Verfassungsgerichts neu festgesetzt werden.